Gran Canaria – das neue Klettersteig Archipel

Wir waren die letzten Wochen auf den Kanarischen Inseln unterwegs und haben dabei diverse Wanderungen und Kletterrouten gemacht. Dabei sind wir auf Gran Canaria auf eine Vielzahl an VIAS FERRATAS – wie es im spanischen so schön heißt – gestoßen, die wohl den wenigsten bekannt sein dürften. Viele dieser Klettersteige sind bisher noch gar nicht dokumentiert und daher auch vor Ort nicht so leicht zu finden. Wir haben alle Touren für euch genau unter die Lupe genommen und werden diese hier nachfolgend für euch beschreiben. Insgesamt gibt es aktuell 6 Vie Ferrate auf Gran Canaria (Stand 30.04.2012) – auf den anderen Kanarischen Inseln konnten wir keine “Eisenwege” ausfindig machen, weswegen wir Gran Canaria hiermit den Titel “Klettersteig-Archipel” vergeben:

– Via Ferrata Baviera (B/C)

– Via Ferrata Alquimia (E)

Via Ferrata Primera Luna (C/D)

Via Ferrata Extraplomix (G!!!)

– Via Ferrata Àtlantico (D)

– Via Ferrata Lomo Blanco (B)

Mit 6 Klettersteigen hat man somit eine ordentliche Auswahl, um neben dem Strandurlaub auch ordentlich am Fels bzw. am Drahtseil abzuhängen. Die Klettersteige sind allesamt “span. Bauart” – d.h. ein relativ dünnes Stahlseil, das zudem schlapp durchhängt; dazu noch Klammern und diverse Gimmicks wie Tyroliennes, Seilbrücken oder “Schaukeln”. Die Bauart ist durchwegs sportlich und der Lavafels ist nicht immer fest. Das Ambiente – wilde tiefausgewaschene Barrancos (Canyons) und steile Wände – ist auf jeden Fall ein anderes als das man es in den Alpen gewohnt ist – aber lohnenswert allemal. Uns haben fast alle Steiganlagen durchaus positiv überrascht.

Via Cable Bavaria und Ferrata Alquimia

Fast in direkter Nachbarschaft zum Roque Nublo, dem Wahrzeichen im Inselinneren, befinden sich gleich 2 neue Klettersteige. 200m nach dem Ortsausgang von Ayacata in Richtung Tejeda findet man rechts einen unscheinbaren Steig der in 5 Minuten an den Wandfuß der Kletterwände “Pared del Fronton” führt. Bei genauem hinsehen sieht man bereits von der Straße aus das Drahtseil in der Sonne blinken. Die Via Ferrata Baviera oder auch als Via Cable Bavaria bezeichnet  führt zunächst leicht links von einer deutlichen Rinne bevor es direkt in selbige geht (Schwierigkeit B/C). nach 2/3 der Route hören die Sicherungen etwas unvermittelt aus und man muss den Rest ungesichert im II.Schwierigkeitsgrad bis hinauf auf das Plateau klettern. Der Abstieg ist kaum erkennbar und nicht zu sehen. Hier geht man rechts und klettert dann nach einiger Zeit dem Verlauf einer Wasserleitung und einem erkennbaren Staubecken in der Rinne ungesichert im II./III.Grad vorsichtig ungesichert ab.

Folgt man der Straße von Ayacata nach Tejeda ungefähr 1 Km so zweigt in einer langgezogenen Linkskurve ebenfalls ein kleines Steiglein rechts zur Wand hin ab. Bei genauerem Hinsehen findet man auf dem Felsen mit weißer Farbe auch einen Hinweis auf “Alquimia” aufgemalt. Der Zustieg gestaltet sich wie schon bei der Ferrata Baviera sehr kurz und schon steht man am gesicherten Einstieg. Im Gegensatz zur Baviera ist dieser Klettersteig nur für “Experten” (Schwierigkeit E).

Via Ferrata Primera Luna und Extremklettersteig Extraplomix

In Nähe der Touristenzentren Maspalomas, Playa Ingles und San Agustin im Südosten der Insel befinden sich 2 weitere sehr interessante Klettersteige. Die Via Ferrata Primera Luna ist der älteste Klettersteig (Baujahr 2006) auf Gran Canaria und bietet eine sehr schöne Kletterei in mittlerer Schwierigkeit. Der Einstieg (rechts um eine Felsnase herum) bis zum Notausstieg bietet keine nennenswerten Schwierigkeiten und man kann die meiste Zeit schön am griffigen Fels klettern. Beim Notausstieg angekommen geht´s dann in die Vertikale. Zunächst steigt man linksseitig äußerst luftig um eine Felsnase herum um dann kurz darauf in den senkrechten Kamin (mit einigen Klammern entschärft) schnell weiter an Höhe zu gewinnen. (In diesen Kamin verläuft auch von unten kommend die äßerst anspruchsvolle Ferrata Extraplomix). Im oberen Bereich kann man dann für den Weiterweg 2 Varianten wählen. Links herum luftig und danach senkrecht am Fels weiter empor oder leicht rechts auf Pfadspuren ungesichert in eine Höhle, durch die es dann weiter gesichert nach oben durch ein Loch hinaus geht! (Sehr empfehlenswert!).

Seit wenigen Wochen gibt es am selben Felsen auch noch die Extrem-Ferrata “Via Ferrata Extraplomix“. Vom Wendehammer – am Ende der Schotterpiste – ist der Einstieg, der zweifelsohne das schwierigste darstellt was die Klettersteig-Szene zu bieten hat, bereits deutlich zu sehen. Auch der weitere Verlauf ist einfach “nur extrem”… d.h. starke Oberarme, Klettergeschick und stählerne Nerven sind hier gefragt…

Via Ferrata Atlantico

Im Südwesten der Insel findet man im schönen Tal von Agaete (Val de Agaete) den Ausgangspunkt zum nicht nur längsten Klettersteig auf Gran Canaria, sondern auch zum längsten Klettersteig in ganz Spanien! Ausgangspunkt der Tour ist das Örtchen San Pedro. Am südlichen Ortsende – vom Kirchplatz aus geradeaus den Berg hoch – startet die Tour, die dann sehr lange und anstrengend (viel Sonne) durch die Steilwand des nördlichen Felsabbruchs der Tamadaba führt. Der Klettersteig läuft im oberen Bereich im schönen Kiefernwald der Tamadaba aus. Der Rückweg erfolgt über den “Königsweg” (Camino Real).

http://www.youtube.com/watch?v=CmZEmAF9Mfk

Via Ferrata Lomo Blanco

Das kürzeste und auch leichteste Klettersteig-Abenteuer auf Gran Canaria findet man direkt vor den Toren der Inselhauptstadt Las Palmas. Fast direkt an der Autobahnausfahrt “Lomo Blanco” wo es weiter Richtung “Universidad” und Tarifa geht, findet man rechter Hand in der Schlucht – direkt unterhalb der 3 kleineren Strommasten – einen kurzen mit Drahtseilen und Klammern versehenen Steilaufstieg.

Tags:
15 Comments
  1. Gipfelstürmer 6 Jahren ago

    Kann man die Klettersteige auf Gran Canaria einfach so mit eigener Ausrüstung begehen (wie z.B. bei Klettersteigen in Österreich üblich), oder muss man Eintritt bezahlen oder sich sogar vorher anmelden und/oder Ausrüstung leihen (wie z.B. teilweise in Südfrankreich)?

    Benötigt man für die Klettersteige neben der üblichen Klettersteigausrüstung auch noch weitere Sachen, z.B. um sich abzuseilen, oder ist soetwas nicht notwendig?

  2. Profilbild von Ralf Author
    Ralf 6 Jahren ago

    Hallo Gipfelstürmer. die Klettersteige können ganz wie aus den Alpen gewohnt mit eigener Ausrüstung begangen werden und sind kostenfrei.
    Zusatzausrüstung ist bei den Steigen nicht notwendig. Bei der Via Ferrata Alquimia an eine seilrolle denken!

  3. Der Olli 6 Jahren ago

    Guten Tag und Hallo,

    wie lang sind die Klettersteige in etwa, bzw. wie viel Zeit sollte man sich für die Steige ungefähr nehmen? Ist beim Alquima eine Seilrolle nbedingt notwendig?

    Schönen Dank und Gruß

    Oliver

  4. Profilbild von Ralf Author
    Ralf 6 Jahren ago

    Hallo Oliver,
    am längsten ist die via ferrata atlantico – hier solltest du einen kompletten tag einplanen… die gehzeiten für die anderen steige sind wie folgt:

    – Via Ferrata Baviera (B/C) – 2 Stunden

    – Via Ferrata Alquimia (E) – 3 Stunden

    – Via Ferrata Primera Luna (C/D) – 3 Stunden (in kombi mit Extraplomix ca. 4 Stunden)

    – Via Ferrata Extraplomix (G!!!) – 3 Stunden (in kombi mit Primera Luna ca. 4 Stunden)

    – Via Ferrata Lomo Blanco (B) – 20 Minuten

    natürlich geht es “zur not” auch ohne seilrolle – aber ich empfehle dir hier die seilrolle auf jedenfall mitzunehmen!

    • Der Olli 6 Jahren ago

      Hallo Ralf,

      vielen Dank! Na dann mal schauen …

      Gruß, Oliver

      • Profilbild von Ralf Author
        Ralf 6 Jahren ago

        Gerne! wann fliegt ihr denn nach Gran Canaria.
        welche touren habt ihr so geplant?
        empfehlen kann ich auf jeden fall die via ferrata primera luna… dazu noch die tagestour der via ferrata atlantico!